Wird Erdgas immer teurer?

Wer als Verbraucher die Entwicklung des Gaspreises in den letzten Monaten verfolgt hat, dem ist eigentlich schon klar: Der Gaspreis befindet sich auf einer Aufwärtsspirale und die Aussichten, dass das Preisniveau erheblich absinkt, ist gering. Dies hängt unter anderem auch damit zusammen, dass Gas- und Erdölpreis aneinander gebunden sind.

Verknüpfung zwischen Gaspreis und Ölpreis
Zwischen den Gasproduzenten und den gasimportierenden Konzernen wurden langfristige Lieferverträge geschlossen, die sich nach privatwirtschaftlichen Kriterien richten. In diesen Verträgen ist meist eine sogenannte Preisgleitklausel integriert, die Ölpreisbindung. Diese Vertragsklausel legt fest, dass der Preis des gelieferten Gases an den aktuellen Erdölpreis gebunden ist. In den Lieferverträgen, die innerhalb Deutschlands geschlossen werden, wird diese Klausel weitergegeben. Das Resultat aus dieser Vertragsgestaltung ist, dass steigende Ölpreise mit einer Zeitverzögerung auch steigende Gaspreise bedingen. Umgekehrt gilt natürlich das Gleiche: Sinkt der Ölpreis, dann wird auch das Erdgas wieder billiger. Als einziges europäisches Land hält sich Großbritannien nicht an diese Art der Preisbildung, die in den 1960er Jahren von der Privatwirtschaft eingeführt wurde, um die Marktchancen zwischen Erdöl und Erdgas in der Waage zu halten.

Entwicklung des Gaspreises
Der Preisanstieg bei Gas ist abgesehen davon nichts Neues. Betrachtet man die Preisentwicklung der letzten zwanzig Jahre, so lässt sich feststellen, dass der Preis für den Kubikmeter Erdgas seit 1999 nahezu kontinuierlich ansteigt, von einigen wenigen konjunkturellen Einbrüchen abgesehen. Im Jahr 1998 kostete eine Kilowattstunde (kWh) Erdgas 3,52 Cent, im Jahr 2009 hatte sich der Preis mit auf 6,98 Cent nahezu verdoppelt. Dementsprechend gestalten sich auch die Ölpreise, nach denen sich die Höhe des Gaspreises richtet.

Gaskosten einsparen
In Hinblick auf die Tatsache, dass der Gaspreis kontinuierlich ansteigt, überlegen sich Verbraucher Möglichkeiten, Kosten einzusparen. Die wirkungsvolle Reduzierung der Kosten steht dabei auf zwei Eckpfeilern: Zum einen müssen Methoden ergriffen werden, den Gasverbrauch zu senken. Dafür müssen verschiedene Energiesparmaßnahmen beherzigt werden, die sich zu einem großen Teil auf eine ausreichende Gebäudedämmung und die Optimierung der Heizungsanlage beziehen. Darüber hinaus kann man auch durch ein angepasstes Heizverhalten den Gasverbrauch senken. Zum anderen bietet der Gasanbieterwechsel eine gute Möglichkeit, weniger Geld für Gas auszugeben. Ein kostenloser Gasanbieter-Vergleich schafft schnellen Überblick, ob auch Sie zu viel Geld im Jahr für Ihre Gaslieferung ausgeben.